Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

13 Ländle-Asse, zwei Finale und ein Turniersieg

Bei der ersten Station des BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit 2021 in Wien ragt die Leistung von Sydney Stark bei den U14 der Mädchen besonders heraus. Bei den U18-Burschen erreicht Elias Lagger das Doppelfinale.

Doppelfinalist Elias Lagger (li.) und Sydney Stark (Einzelfinalisten und Siegerin im Doppel) mit ihrem Betreuer Tobias Wagner bei der Siegerehrung im UTC La Ville. (Foto: Privat)

Am Finaltag des BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit am 20. April in der Halle des UTC La Ville in Wien stehen mit Sydney Stark vom TC Bludenz und Elias Lagger, der für den TC Vorderland gemeldet ist, zwei Vorarlberger Tennis-Asse in den Endspielen um einen möglichen Turniersieg. Die 13-Jährige muss sich nach einer starken Turnierwoche, an Position zwei gesetzt, letztlich im Finale ihrer Nationalteamkollegin Kim Kühbauer aus Neudörfl mit 4:6 und 3:6 geschlagen geben. Im Doppel hingegen bleibt Stark gemeinsam mit Partnerin Lilah Havel vom Wiener Tennisverband ohne Satzverlust und feiert damit gleich bei der ersten Station der Turnierserie einen ungefährdeten Turniersieg. Eine erneut herausragende Leistung im Doppel zeigt auch der 17-jährige Lagger: Zusammen mit dem Steirer Simon Schöninger reißt die Siegesserie erst im Finale gegen Fedorczuk/Castillo beim 2:6, 5:7. Im Einzel scheitert Lagger bereits in der Auftaktrunde am späteren Turniersieger Tobias Wirlend vom TC Wels, der dabei keinen einzigen Satz abgeben muss.

Die Vorarlberger Abordnung im U18-Bewerb vertreten durch Nicolas Ströhle, Emilio Mitteregger und Niklas Schobesberger verliert zu Beginn der Qualifikation. Der Vorderländer Felix Hämmerle schafft es bis in die entscheidende dritte Quali-Runde, hat dort aber gegen den Niederösterreich Nico Ganser beim 2:6, 2:6 das Nachsehen.

Bei den U14 läuft es aus Vorarlberger Sicht wesentlich besser: Bei den Mädchen erreicht Anna Payer vom TC ESV Feldkirch das Viertelfinale. An siebter Stelle gesetzt, feiert sie einen Dreisatzerfolg in Runde eins gegen Paulina Maier vom Steirischen Verband. Nach dem klarem 6:1, 6:0 gegen Emily Wolf vom burgenländischen UTC Gerersdorf verliert sie dann aber ebenso klar gegen die spätere topgesetzte Turniersiegerin Kim Kühbauer aus Neudörfl. Im Achtelfinale scheidet Athina Ströhle (TC Vorderland) aus. Bei den männlichen Alterskollegen kommt lediglich Lorenz Brunner vom TC Bregenz über die erste Hauptrunde hinaus. Sein Zwillingsbruder Lukas und auch Mateja Marjanovic (TC Bludenz) unterliegen in ihren Erstrundenpartien. Nicolas Schäffl vom UTC Dornbirn und Jakob de Vries (TC BW Feldkirch) verlieren zum Auftakt der Qualifikation.

Top Themen der Redaktion

Der Lockdown und die Auswirkungen auf den Tennissport

Nachweislich Geimpfte und Genesene dürfen in bestimmten Konstellationen outdoor spielen. Bis mindestens 10. Dezember ist es AmateurInnen untersagt, ihrem Hobby in der Halle nachzugehen. Der ÖTV informiert über die aktuellen Verordnungen im Lockdown.

Der Neustart begann mit einer Trainingseinheit in Bludenz

In einer halbjährigen Übergangsphase bis zum Amtsantritt als sportlicher Leiter des neuen VTV-Leistungszentrums stellte Philipp Oswald dieser Tage die Weichen für die Zeit nach seiner Profikarriere. Im Bludenzer Trainingsstandort teilte der…