Zum Inhalt springen

Verbands-Info

50.000 $-Challenger in Baton Rouge: Fischer im Hauptbewerb, im Doppel Fisch/Ossi gegen Jungstar Harrison

Sehr gut hat die Woche für Martin Fischer in Louisiana/USA begonnen: Er steht schon im Hauptbewerb des Challengers.

Mit 6:2, 6:1 fiel auch der zweite Sieg im Süden der USA glatt aus. Gegen den Serben Vladimir Obradovic hatte er keine Probleme, nun trifft er in der dritten Qualifikationsrunde gegen den Serben Filip Krajinovic-Piskovic. Fischer kann sich aber ausnahmsweise auch einmal eine Niederlage erlauben (allerdings gibt es für einen Sieg zwei wieder wichtige ATP-Punkte): Er wäre als Lucky Loser trotzdem im Starterfeld der 32-Teilnehmer des Hauptbewerbs.
Nicht so gut erging es dem Feldkircher Philipp Oswald: Er unterlag dem Engländer Richard Bloomfield nach perfektem Start mit 6:1, 6:7 (2), 1:6.

Youngster Harrison gegen Fischer und Oswald

Im Doppel spielen die heuten gegen einen besonders prominenten Spieler: Ryan Harrison, der letzte Woche als drittjüngster Sieger (15 Jahre jung!) eines ATP-Matches aller Zeiten durch den Weltpresse-Wald rauschte. Er spielt mit Michael Venus (Bruder von Venus Williams ....;-)....kleiner Scherz einmal alle fünf Jahre ist erlaubt!). Wayne Blake hat Harrison eine große Zukunft vorhergesagt.
Fisch spielt heute um ca. 17 Uhr (MESZ), das ist Baton Rouge (bei New Orleans) um 10 Uhr Vormittag die erste Partie. Dritte Partie dann das Doppel gegen Harrison und Venus.

Top Themen der Redaktion

Verbands-InfoCampus & Profis

Jürgen Melzer zu Antrittsbesuch im Ländle

Der unter dem neuen ÖTV-Präsidenten Magnus Brunner ins Amt des Sportdirektors berufene Jürgen Melzer war im Zuge seiner Tour durch Westösterreich im Vorarlberger Leistungszentrum zu Gast

Campus & Profis

Am Ende haben sich die Strapazen gelohnt

Nach sieben Wochen auf Tour kehrt Philipp Oswald von den Australien Open mit seiner ersten Viertelfinalteilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier zurück ins Ländle

Verbands-Info

Reintesten in die Tennishalle so schnell als möglich!

Wir alle hatten gehofft, dass es auch beim Tennis mit Anfang März zu Lockerungen kommen wird. Die ungewisse Lageentwicklung mit der Mutation des Virus lässt solche Öffnungsschritte aktuell leider nicht zu.