Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Aufsteiger UTC Vandans und Titelverteidiger UTC Gmunden bestreiten das Superliga-Finale!

Sensationelle erste Superliga-Saison für den UTC Vandans: Das Endspiel der „3TennisSuperligaAustria“ am 13. September 2008 heißt UTC Vandans gegen UTC Babolat Gmunden. Die Montafoner machten im Halbfinale gegen das LTM Team Wien bereits in den Einzelpartien alles klar und lagen uneinholbar mit 5:1 voran.

Die Oberösterreicher rangen den TC ISB Altenstadt in der Fremde mit 5:4 nieder.

Das Duell Vandans gegenGmunden gab es bereits am Pfingstmontag in der Vorrunde, wobei sich der<o:p>

Aufsteiger ausVorarlberg hauchdünn mit 5:4 durchsetzte. Im Semifinale machte Vandans gegendas LTM Team Wien bereits in den Einzeln alles klar. Der Deutsche Daniel Elsnerholte dank eines Zweisatzsieges über den Italiener Marco Crugnola den einzigenSinglepunkt für die Wiener.<o:p>

Das zweite Semifinalezwischen Altenstadt und Gmunden war nichts für schwache Nerven. Die Gäste lagennach den Einzeln mit 4:2 in Führung, doch die Hausherren kämpften trotz desRückstandes unverdrossen weiter. Die Entscheidung zugunsten desTitelverteidigers aus Gmunden führten im Doppel Dieter Kindlmann<o:p>

und Andreas Tattermuschherbei, die Jean-Claude Scherrer und Peter Peham mit 6:1, 6:4 bezwangen.<o:p>

Im Kampf gegen den Abstiegtreffen die Sportunion Klagenfurt (4:5-Heimniederlage gegen den 1. Salzburger TCStiegl) und der TC Deutsch-Wagram (0:6 beim ULTV Linz) aufeinander. InOberösterreich setzte sich der Negativlauf von Jürgen Melzer fort, der sich imSpitzenspiel Marco Mirnegg mit 5:7, 5:7 geschlagen geben musste.<o:p>

MEISTER-PLAY-OFF:<o:p>

UTC Vandans – LTM TeamWien 5:1 (Doppel wurden nicht gespielt)<o:p>

Flavio Cipolla – Richard Ruckelshausen 6:1, 6:3<o:p>

Alessio Di Mauro – Davide Sanguinetti 6:3, 6:1<o:p>

Rainer Eitzinger – Evgeny Donskoy 6:0, 6:1<o:p>

Marco Crugnola – Daniel Elsner 6:7, 3:6<o:p>

Armin Sandbichler – Markus Kanellos 5:7, 6:4, 6:3<o:p>

Max Raditschnigg –Philipp Müllner 4:6, 6:1, 6:2<o:p>

TC ISB Altenstadt – UTCBabolat Gmunden 4:5<o:p>

Andreas Beck – DanielKöllerer 3:6, 4:6<o:p>

Martin Fischer – AndreasHaider-Maurer 6:7, 2:6<o:p>

Gabriel Moraru – IvoKlec 4:6, 4:6<o:p>

Philipp Oswald – DieterKindlmann 7:6, 7:6<o:p>

Tobias Köck – MarkusEgger 2:6, 1:6<o:p>

Jean-ClaudeScherrer – Johannes Ager 6:4, 6:2<o:p>

ABSTIEGS-PLAY-OFF:<o:p>

Sportunion Klagenfurt – 1.Salzburger TC Stiegl 4:5<o:p>

Jan Mertl – Lukas Rosol 6:7, 6:1,2:6<o:p>

Marko Tkalec – Jaroslav Pospisil4:6, 4:6<o:p>

Martin Vacek – Filip Polasek 6:7,2:6<o:p>

Jürgen Gündera – Nico Reissig 6:4,6:3<o:p>

Stefan Wiespeiner – Patrick Telawetz6:4, 6:3<o:p>

Markus Polessnig – Gerald Kamitz1:6, 3:6<o:p>

ULTV Linz – TC Deutsch-Wagram 6:0(Doppel wurden nicht gespielt)<o:p>

Marco Mirnegg – Jürgen Melzer 7:5,7:5<o:p>

Gero Kretschmer – Pascal Brunner6:0, 6:2<o:p>

Christopher Kas – Christian Lugus6:2, 6:1<o:p>

Sascha Kloer – Gerald Melzer 7:6,6:0<o:p>

Ingo Neumüller – Bernd Jaschke 6:0,6:2<o:p>

Marco Neunteibl – Andreas Berenz6:2, 6:1<o:p>

Samstag, 13.09.2008, 11.00 Uhr<o:p>

Meister-Play-off:<o:p>

UTCVandans – UTC Babolat Gmunden<o:p>

Spiel gegen den Abstieg:<o:p>

Sportunion Klagenfurt – TCDeutsch-Wagram<o:p>

Diekomplette Ergebnisübersicht finden Sie auf der Website www.tennisaustria.at!


Top Themen der Redaktion

Verbands-InfoCampus & Profis

Jürgen Melzer zu Antrittsbesuch im Ländle

Der unter dem neuen ÖTV-Präsidenten Magnus Brunner ins Amt des Sportdirektors berufene Jürgen Melzer war im Zuge seiner Tour durch Westösterreich im Vorarlberger Leistungszentrum zu Gast

Campus & Profis

Am Ende haben sich die Strapazen gelohnt

Nach sieben Wochen auf Tour kehrt Philipp Oswald von den Australien Open mit seiner ersten Viertelfinalteilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier zurück ins Ländle

Verbands-Info

Reintesten in die Tennishalle so schnell als möglich!

Wir alle hatten gehofft, dass es auch beim Tennis mit Anfang März zu Lockerungen kommen wird. Die ungewisse Lageentwicklung mit der Mutation des Virus lässt solche Öffnungsschritte aktuell leider nicht zu.