Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Challenger im Grödnertal: Philipp Oswald unterliegt 4:6, 6:4, 4:6 tschechischem Linkshänder Michal Schmid

Gestern ein Sieg, heute Sonntag ein Sieg...und doch hat es nicht mehr gereicht für Philipp Oswald (im Bild beim Spiel heute Vormittag) um in den Hauptbewerb des 64.000 Euro-Challengers im italienischen Ortisei zu kommen.

Nach dem 7:5, 6:4-Sieg am Morgen gegen den Italiener Andrea Falgheri, musste sich der Feldkircher heute Nachmittag dem Tschechen Michal Schmid mit 4:6, 6:4, 4:6 geschlagen geben.

Oswald bringt leider nur zwei von elf Breakpunkten durch

Oswald zum Match: "Schmid ist ein mit viel Risiko spielender Linkshänder, das war nicht so einfach. Zudem hatte er bei den Breakpunkten die bessere Ausbeute. Er verwertete alle seine drei, ich von elf Breakpunkten gerade mal zwei."

Dabei hatte Oswald sogar bei den gewonnenen Punkten mit 93:91, bei den Assen (10:8) und bei den Doppelfehlern (5:6) die Nase vorne. Aber davon kann man sich bekanntlich nichts kaufen...

Noch eine kleine Chance Lucky Loser

Eventuell kommt Oswald aber noch über die Hintertüre mit der Aufschrift "Lucky Loser" in den Hauptbewerb, in welchem er übrigens bei einem Sieg heute gegen Schmid ausgerechnet gegen Kollege Martin Fischer gekommen wäre. Einige Spieler sind noch nicht im Grödnertal angekommen und überlegen sich aufgrund der langen Anreise eventuell noch ein Antreten (z.B. die Finalisten von Astana Dodig und Kunitsyn)...

Doppelstart Fischer/Oswald am Montag Abend

Im Doppel werden Fischer und Oswald (ungesetzt) morgen Montag als zweite Partie nach 17 Uhr in der ersten Runde gegen das slowakisch-tschechisch Doppel Dominik Hrbaty (einst die Nummer zwölf der Welt) und Jaroslaw Pospisil treffen. Fisch spielt im Einzel erstmals am Dienstag: Er ist auf fünf gesetzt und spielt eben gegen Schmid (ATP-485/21 Jahre alt).

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.