Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Christina Mathis gewinnt erstmals ITF-Weltranglistenturnier

In Jordanien konnte die 15-jährige Emserin Christina Mathis ihren bisher größten Erfolg sichern: Sie gewann das Hartplatz-Kat.V-ITF-Turnier nach einem Finalsieg über die Inderin Anita Raina.

Das Match, das um 15:30 MEZ bei weit über 35 Grad begann, wurde zum echten Marathon-Thriller (Spieldauer 3:10h) und Christina musste lange und hart kämpfen, um sich diesen Premierentitel zu ergattern.  Im dritten Satz bereits 0:3 zurück, nachdem sie im Game zuvor drei klare Fehlentscheidungen gegen sich bekommen hatte, legte sie im entscheidenden Moment den Schalter um und gewann sechs der folgenden sieben Games. <o:p></o:p>

"Ich hab den Sieg unbedingt gewollt.  Ich bin einfach ruhig geblieben und hab dann die letzten Games geiles Tennis gespielt!".

Gegnerin im Finale des "Amman Junior Circuit 2008" war die Inderin Ankita Raina.  Am Vormittag hätte Christina noch das Doppel-Finale bestreiten müssen, was sie aber durch w.o. der Gegnerinnen ebenfalls gewann und dadurch alle Energie für den Einzel-Triumph hatte.  Es ist dies ihr erster Einzelturniersieg auf ITF-U18-Ebene, nachdem sie zuvor bereits zwei Doppelsiege (2006 in Algerien, 2007 in Vila do Conde, Portugal) einfahren konnte.  Ihre weiteren Erfolge in ihrer noch jungen Karriere waren der Sieg bei den U16-Staatsmeisterschaften im Sommer 2007 sowie ein gelungenes Debüt auf WTA-Ebene im Oktober letzten Jahres, wo sie gegen die Nummer 52 der Welt knapp verlor und ihr gleich 4 Breaks gelangen.  Ihre Waffe ist ihre schnelle Hand, wodurch sie extrem scharfe Bälle von der Grundlinie auf beiden Seiten zaubern und so gegen jede Gegnerin Winner schlagen kann.  Ihr großes Ziel ist es, unter die Top 10 der Welt bei den Damen zu gelangen.<o:p></o:p>

Christina ist Spielerin des TC Hohenems sowie seit vielen Jahren im Vorarlberger Tennisverband, wo sie wie Martin Fischer oder Philip Oswald Teil des internationalen Kaders ist. Ihre Schule absolviert sie im Sportgymnasium Dornbirn.<o:p></o:p>

Betreut wird sie auf ihrem Weg seit März 2006 von der sporteo Int. Sportmanagement AG im gesamten und von nationalen und internationalen Toptrainern auf allen Ebenen, in enger Kooperation mit dem VTV, der u.a. die hervorragende Infrastruktur zur Verfügung stellt und so für optimale Trainingsbedingungen sorgt.<o:p></o:p>

Im Tennis sind ihre Trainer der ÖTV-U16-Nationaltrainer Ajit Alexander aus Gaschurn sowie der Bludenzer Martin Hoch. Für den Feinschliff sorgt der ehemalige Becker- und Ivanisevic-Coach Bob Brett in San Remo.<o:p></o:p>

Im körperlichen Bereich ist der spanische Altmeister Salvador Sosa zuständig, der momentan auch Ivan Ljubicic trainiert und früher lange Betreuer von Sergi Bruguera und dann von Alex Corretja war.<o:p></o:p>

Sportpsychologisch wird sie vom Vorarlberger Christian Uhl betreut, der ja auch mit den erfolgreichen österreichischen Skispringern arbeitet und diesen zu Höhenflügen verhilft.<o:p></o:p>

Die Persönlichkeitsentwicklung, auf die bei sporteo besonderen Wert gelegt wird, wird von sporteo selbst geleitet und es wird u.a. am Bewußtsein für den Umgang mit Medien oder Themen wie soziale Verantwortung und Vorbildwirkung gearbeitet.

<o:p></o:p>Für Christina geht es jetzt weiter zum nächsten Turnier nach Portugal, wo sie drei Turniere auf ITF-Ebene spielen wird (Leirida, Lissabon und Vila do Conde), bevor sie einen Kondiblock im September und Oktober einlegen wird, damit sie für die kommenden Saison über genügend Substanz verfügt.<o:p></o:p>

Besonders über den Sieg freuen werden sich natürlich auch ihre langjährigen Sponsoren Ender Klimatechnik und UniqaGeneralAgentur Themessl sowie ihre Ausrüster Wilson und Adidas, die alle Christina bereits seit ihrem 13. Lebensjahr unterstützen!

Top Themen der Redaktion

Campus & Profis

"Ich bin froh, dass ich Olympia in meiner Karriere im Resümee habe."

Für den Vorarlberger Philipp Oswald und seinen Doppelpartner Oliver Marach ist das olympische Tennis-Turnier am Montag zu Ende gegangen. Das rot-weiß-rote Duo leistete den favorisierten Kolumbianern Juan-Sebastian Cabal/Robert Farah nur im ersten und…