Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Christina Mathis verliert im Viertelfinale von Jersey (GBR) gegen Steffi Boffa mit 6:2 6:1

Christina's beeindruckender Lauf endete beim 10.000-Dollar-Turnier von Jersey im Viertelfinale der Einzel- und Doppelkonkurrenz jeweils gegen die Nummer eins. Im Single war ihre routinierte und kampfstarke Trainings- und Doppelpartnerin ihr klar überlegen und spielte ihre Erfahrenheit voll aus.

Christina konnte sich im Laufe des Turniers, das für sie 5 Runden lang dauerte, immer weiter steigern und konnte auch in diesem Viertelfinale eine sehr gute Leistung abrufen, aber das Spiel zeigte ihr ganz einfach ihre momentanen Grenzen auf.  Die Nummer 379 im WTA-Computer, die sich in den letzten 2 Jahren von 730 auf ihr jetziges Ranking vorgearbeitet hat und somit auch am aufsteigenden Ast ist, symbolisiert für die Hohenemserin ihre jetzige Grenze.  Sie konnte daher aus dem Spiel unschätzbare Erfahrungen machen, wie der nächste bzw. übernächste Level ausschaut und was sie noch bis dorthin lernen und verbessern muss. 

Auch im Doppel war das Viertelfinale Endstation.  Das Spiel gegen die topgesetzen Holländerinnen ging erst knapp im dritten Satz (als Champions-Tiebreak gespielt) verloren, 6:3, 3:6 und (7:10).  Insgesamt war Jersey ein tolles Turnier für Christina, ihr bisher bester Erfolg, wo sie zum ersten Mal auf internationalem Damen-Niveau ihre Fähigkeiten in (4 im Einzel, 1 im Doppel) Siege umwandeln konnte.  Kommende Woche steht eine Trainingseinheit auf dem Programm, bevor sie die Woche darauf eine Dreier-Turnierserie in Valencia auf 10.000er-Ebene startet.  Danach geht es zum ersten Mal seit Mitte Oktober wieder für 10 Tage nach Hause.

Top Themen der Redaktion

Liga

ESV-Damen verteidigen Titel in der Königsklasse

Am letzten Spieltag für die Damen der A-Liga in der Vorarlberger Mannschaftsmeisterschaft am Samstag (19. Juni) besiegt Titelverteidiger ESV Feldkirch den bis dahin punktegleichen Rekordmeister TC Dornbirn mit 5:2. Nur knapp dahinter auf Platz drei…