Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Daviscup: Knappes 2:3 gegen Frankreich, Martin Fischer bringt Grande Nation zwar zum Schwitzen, aber nicht zum Stolpern!

Mit einem 2;3 in der ersten Runde der Daviscup-Weltgruppe hat sich das österreichsiche Daviscup-Team im Hangar 3 von Wien Schwechat achtbar aus der Affäre gezogen.

Die entscheidende dritte Partie durfte wieder unser Martin Fischer aus Wolfurt ans Werk. Mit einem furiosen 6:2 im ersten Satz gegen den in der Weltrangliste rund 85 Plätze vor ihn gereihten Jeremy Chardy begann Martin wie aus der Pistole geschossen.

Mit Fortdauer des Spiels konnte sich der in Belgien lebende Chardy aber auf seinen Aufschlaghammer und seine knallharten Vorschlag-Winner verlassen, der Franzose brachte den letztjährigen Finalisten Frankreich vor rund 500 Tricolore-Fans mit 2:6, 7:6 (4), 6:3, 6:3 in die zweite Runde, wo Deutschland wartet.

Bild: Martin Fischer (GEPA-pictures)

ÖSTERREICH – FRANKREICH 2:3

<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p> </o:p>Jürgen MELZER – Jeremy CHARDY 5:7, 4:6, 5:7

Stefan KOUBEK – Gilles SIMON 0:6, 2:6, 3:6
Oliver MARACH / Jürgen MELZER – Julien BENNETEAU / Michael LLODRA 6:4, 3:6, 6:3, 6:4

Jürgen MELZER – Gilles SIMON 7:6 (9/7), 3:6, 1:6, 6:4, 6:0

Martin FISCHER – Jeremy CHARDY 6:2, 6:7 (4/7), 3:6, 3:6

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.