Zum Inhalt springen

Der Neustart begann mit einer Trainingseinheit in Bludenz

In einer halbjährigen Übergangsphase bis zum Amtsantritt als sportlicher Leiter des neuen VTV-Leistungszentrums stellte Philipp Oswald dieser Tage die Weichen für die Zeit nach seiner Profikarriere. Im Bludenzer Trainingsstandort teilte der Olympiastarter von Tokio zu Wochenbeginn mit dem Team vor Ort seine Vorstellungen und trainierte mit dem Kadernachwuchs.

Vorarlbergs künftiger Sportchef Philipp Oswald (re.) mit den erfolgreichen Akteuren des VTV-Leistungsstützpunkts in Bludenz (Foto: TC Bludenz)

Der Verband verkündete wenige Tage zuvor beim alljährlichen Elternabend das Aus vom Campus und dessen Leiter Joachim Kretz, der sich nach der gemeinsamen Olympiateilnahme mit seinem Schützling Oswald seit September bereits neuen Aufgaben zugewendet habe. Zugleich präsentierte man den Weg zurück zum Konzept des VTV-Leistungszentrums für die Vorarlberger Nachwuchshoffnungen mit den drei Standorten Messehalle, den Sandplätzen des TC Dornbirn, sowie den Indoor- und Outdoorbereichen des TC Bludenz.

Der 35-jährige Oswald steht in der ATP-Doppel-Weltrangliste aktuell auf Rang 50, also Mittendrin im Profigeschäft. Dennoch spielt der beim ESV Feldkirch verwurzelte Dornbirner beim Neustart des Tennisverbands eine tragende Rolle. Als sportlicher Leiter möchte er erst dann richtig durchstarten, wenn die aktive Karriere aber vorbei sei. Zudem freute sich Evelyn Nenning bei der Präsentation der Neuausrichtung im Kaderbereich über die Gründung eines Ausschusses für ganz bestimmte Belange. Die VTV-Geschäftsführerin erklärte dazu: "Wenn es künftig um den Leistungssport geht, können wir hier auf die Erfahrungen und Sichtweisen einiger namhafter Tennisgrößen wie Yvonne Meusburger, Thomas Bischof oder Martin Fischer zurückgreifen." Im Fokus des neuen Leistungszentrums stünden klar die Jugendlichen. Man wolle im direkten Bundesländervergleich zulegen und die größten Talente des Landes bis hin zu möglichen Jugend-Grand-Slams begleiten, bekannte sich der Vorstand im Beisein von Oswald zu der ambitionierten Zielsetzung.

Nachdem Oswald selbst regelmäßig im Stützpunkt Dornbirn trainiert und die internen Abläufe rundum das Team von Laura Schaeder, Adrian Bodmer und Marc Schneider bereits bestens kennt, besuchte er in seiner neuen Rolle auch direkt den Trainingsstandort in der Alpenstadt. In der Tennishalle Bludenz begrüßten die Coaches Ajit Alexander und Simon Krajcovic den designierten Sportchef, tauschten sich aus und standen beim anschließenden Sparring mit Mia Liepert, Lara Linder, Martin Stark und Mateja Marjanovic auch gleich gemeinsam auf dem Platz.

Top Themen der Redaktion

Der Lockdown und die Auswirkungen auf den Tennissport

Nachweislich Geimpfte und Genesene dürfen in bestimmten Konstellationen outdoor spielen. Bis mindestens 10. Dezember ist es AmateurInnen untersagt, ihrem Hobby in der Halle nachzugehen. Der ÖTV informiert über die aktuellen Verordnungen im Lockdown.