Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Drei Ländle-Tennis Youngsters Meyer, Geissler und Vollbach mit ÖTV-Team bei Vergleichskampf in Bayern dabei

Erstes internationales Schnuppern für unsere drei Top-Österreich U10er Emily Meyer, Nina Geissler und Mikael Vollbach: Bei einem Vergleichskampf in München gegen die bayrische Auswahl wurden sie von ÖTV-Nachwuchschef in die österreichische "Nationalmannschaft" einberufen.

Zwar mussten die drei Nachwuchstalente aus Bludenz (Meyer), Höchst (Geissler) und Vorderland (Vollbach) mit 22:33 insgesamt eine Niederlage gegen die starken Gastgeber hinnehmen, es zeigte sich aber durchaus, dass man mit den starken Nachbarn (der bayrische Tennisverband ist größer als der ganze Österreichische) gut mithalten konnte.

Mit der Initiative von Michi Ebert soll in Mitteleuropa zwischen den beteiligten Ländern ein intensiverer Austausch und Wettkampf stattfinden um im Wettstreit zum Ostblock und Übersee a la longue wieder bessere Karten in der Hand zu haben.

Hier noch der Text von der Verbandsseite des BTV zu diesem Treffen.

Bayern schlägt Österreich 33:22

Die U11-Talente aus Bayern und Österreich mit ihren Coaches

(22.11.2011) Am vergangenen Wochenende trafen sich die besten U11-Kids (Jahrgang 2001) aus Bayern und Österreich zum zehnten Ländervergleichswettkampf. Nach 55 Matches in der TennisBase Oberhaching gingen die bayerischen Talente als Sieger vom Platz - am Ende hieß es 33:22.

Pro Team waren sechs Jungs und vier Mädchen nominiert, jeder Teilnehmer kam in vier Einzeln und drei Doppeln zum Einsatz. Der Spielmodus war wie in der neuen neuen BTV Kids-Tennis-Turnierserie angelegt: kurze Sätze bis 4 mit No-Ad-Regel und einem Match-Tiebreak als drittem Satz. Am Samstag wurden alle Matches mit grünen und am Sonntag mit gelben Bällen gespielt. In den Doppeln gab es zusätzlich Einschränkungen bzw. spezielle Aufgaben: 

- Spielfeld war das Einzelfeld
- Aufgeschlagen wurde im Feld. Die Kids machten von der Grundlinie einen Schritt nach vorne und schlugen von dieser Position auf. 
- Mit dem 1. Aufschlag musste Serve and Volley gespielt werden
- Auf den 2. Aufschlag musste der Returnspieler ans Netz aufrücken

Österreicher im Doppel erfahrener

Die Trainer zeigten sich angesichts der Leistungen sehr zufrieden: "An beiden Tagen hatten die Kids sehr viele Matches auf hohem Niveau. Doch während die bayerischen Spieler im Einzel von Beginn an voll mithalten konnten, merkte man die Unerfahrenheit in den Doppeln anfangs sehr", erklärte BTV-Jugendsport-Coach Bernhard Noha, der gemeinsam mit Melanie Hafner und Ralph Apfel das bayerische Team betreute.

Da innerhalb der ÖTV Kidsturnierserie U10 auch Doppel gespielt wird, waren die österreichischen Spieler und Spielerinnen schneller in der Lage, die taktischen Aufgaben umzusetzen. Doch die BTV-Kids konnten sich schnell anpassen und im zweiten und dritten Doppel diese taktischen Anforderungen gut erfüllen.

"Wir haben gesehen, dass wir in der Ausbildung darauf achten müssen, Doppel zu trainieren und das Spiel am Netz zu fordern, auch bei den Mädchen. Nur so können wir umfassend die technische und taktische Ausbildung der Kinder vorantreiben", so Noha.

Änderung der Altersklasse hat sich bewährt

Der Ländervergleich wurde erstmals in der Altersklasse U11 gespielt, in der Vergangenheit waren immer Talente der U12 und U13 am Start. "Die Altersklasse wurde geändert, weil wir die spielerische Entwicklung der Kinder, die im ÖTV und BTV aus der Kidsturnierserie entwachsen sind, vergleichen wollten", so Noha weiter.

Bayern und Österreich spielen ähnliche Turnierformate in der U9 und U10, so dass sich die Änderung der Altersklasse angeboten und letztlich auch bewährt hat.

 Im Bild die Teilnehmer aus Bayern und Österreich. Begleitet wurde das österreichische Team übrigens von Franz Kresnik vom Kärntner Verband, Michi Ebert weilte derweil beim ITF-Kongress in Ägypten, wo er einen vielbeachteten Vortrag zur Einführung des Kids-Tennis in Österreich erhielt.



Top Themen der Redaktion