Zum Inhalt springen

Campus & Profis

Endstation Viertelfinale in Marbella

Beim 250er ATP-Turnier in Andalusien unterliegt der Feldkircher Philipp Oswald im Doppel mit Partner Marcus Daniell im Match-Tiebreak mit 9:11.

„Echt bitter, wenn du zwei Tiebreak verlierst und wieder Heimfliegen musst“, ärgert sich Philipp Oswald nach dem verpassten Halbfinale. (Foto: GEPA)

Im Doppelbewerb von Marbella sind der Vorarlberger und sein neuseeländischer Partner im Duell um den Aufstieg ins Halbfinale der Andalusien Open das dominierende Team. Gegen das bosnisch-serbische Duo Tomislav Brkic und Nikola Cacic ziehen die auf Position zwei gesetzten Oswald/Daniell dennoch mit 6:4, 6;7 und 9:11 im Matchtiebreak den Kürzeren. „Wir wussten, dass das eine enge Kiste wird. Echt bitter, wenn du dann zwei Tiebreaks verlierst und wieder Heimfliegen musst“, so der 35-jährige Oswald, der in Spanien von seiner Familie begleitet wird.

In der Erstrundenpartie behalten sie gegen die Lokalmatadoren Feliciano Lopez und Marc Lopez in zwei klaren Sätzen die Oberhand. Die Teilnahme für das Profi-Doppel beim 1.000er in Monte Carlo nächste Woche sei laut Oswald noch offen, auf jeden Fall ginge man danach aber in München an den Start.

Top Themen der Redaktion

Der Lockdown und die Auswirkungen auf den Tennissport

Nachweislich Geimpfte und Genesene dürfen in bestimmten Konstellationen outdoor spielen. Bis mindestens 10. Dezember ist es AmateurInnen untersagt, ihrem Hobby in der Halle nachzugehen. Der ÖTV informiert über die aktuellen Verordnungen im Lockdown.

Der Neustart begann mit einer Trainingseinheit in Bludenz

In einer halbjährigen Übergangsphase bis zum Amtsantritt als sportlicher Leiter des neuen VTV-Leistungszentrums stellte Philipp Oswald dieser Tage die Weichen für die Zeit nach seiner Profikarriere. Im Bludenzer Trainingsstandort teilte der…