Zum Inhalt springen

Verbands-Info

ETA-U12/14-Turnier in Kufstein: VTV stark vertreten

Beim 38. internationalen Generali Bambini-Cup in Kufstein sind Vorarlbergs NachwuchsspielerInnen stark im Einsatz.

Im Mädchen U14 hat Nadine Mathis zweimal gewinnen können, unterlag dann als Nummer 13 gesetzt der Topgesetzten Karlolina Schmiedlova aus der Slowakei mit 4:6, 2:6.

Bei den Burschen U14 konnte sich Marcel Hadwiger in der ersten Runde gegen Rihard Rozac (Slowenien) 6:4, 6:2 durchsetzen, verlor aber in der zweiten Runde gegen Stefan Merunka (Bosnien) mit 5:7, 2:6. Felix Wohlgenannt ging schon zweimal als Sieger vom Platz: Zunächst gegen den Deutschen Jakob Schnaitter 6:3, 7:6, dann in der zweiten Runde gegen Jason Peter Platzer mit 2:6, 6:4, 6:4.

Linus Erhart ist in diesem Bewerb auf Nummer sechs gesetzt und konnte zum Auftakt gegen den Deutschen Michael Weindl mit 6:2, 6:0, dann gegen den Schweden Robin Entenza 6:3, 6:0.

Burschen U12: Fabio Oberweger ist bei einem bye in der ersten Runde gegen Daniel Scheid in der zweiten Runde und kommt nun gegen einen Ungarn. Robin Peham war an zwölf gesetzt, hatte ein bye und unterlag gegen Niko Bortler mit 1:6, 2:6. Andreas Hammer konnte in der ersten Runde 6:1, 6:1 gegen seinen Landsmann Adrian Kuchar gewinnen, dann verlor er gegen einen anderen Österreicher (David Pichler) mit 0:6, 0:6. Und last but not least ist noch Michael Gamon im Bewerb: Er gewann gegen den Niederländer Lars Veldheer mit 6:4, 6:4.

Die Mädchen U12 aus Vorarlberg haben noch keine Spiele bestritten.

Top Themen der Redaktion

Campus & Profis

Am Ende haben sich die Strapazen gelohnt

Nach sieben Wochen auf Tour kehrt Philipp Oswald von den Australien Open mit seiner ersten Viertelfinalteilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier zurück ins Ländle

Verbands-Info

Reintesten in die Tennishalle so schnell als möglich!

Wir alle hatten gehofft, dass es auch beim Tennis mit Anfang März zu Lockerungen kommen wird. Die ungewisse Lageentwicklung mit der Mutation des Virus lässt solche Öffnungsschritte aktuell leider nicht zu.