Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Generali Ladies in Linz: Verlosung von 3 Eintrittskarten für die Besucher der VTV-Homepage

In rund zwei Wochen ist es soweit – spannende Ballwechsel und sportliche Höchstleistungen warten auf Sie bei der 19. Auflage des Generali Ladies Linz 09. Von 10. bis 18. Oktober rückt Linz mit den Stars der Sony Ericsson WTA Tour in den Mittelpunkt der Tenniswelt.

Drei Eintrittskarten konnten wir von den Veranstaltern bekommen. Es sind Karten, die an einem beliebigen Tag verwendet werden können.

Folgende Quizfrage muss per Mail (bis spätestens 7. Oktober, 24 Uhr an gerhard.nenning@vol.at) beantwortet werden: Welche Vorarlberger Profi-Tennisspielerin bekommt möglicherweise eine Wildcard für das WTA-Turnier Generali Ladies n Linz? (zwei Hinweise: 1. Ihr Nachname beginnt mit dem Buchstaben M! 2. Weiter unten steht der ganze Name der Schwarzacher Spielerin.)

Sinnvoll wäre, wenn nur jene Personen mitmachen, welche auch wirklich gewährleisten können, dass die Eintrittskarten verwendet werden. Es wäre z.B. möglich, dass eine Person an drei hintereinander folgenden Tagen zusieht. Oder dass drei Personen sich einen Tag gemeinsam bei den Generali Ladies die Spiele anschauen...

Nähere Informationen zur aktuellen Nennliste, Spielzeiten und Rahmenprogramm finden Sie unter www.generali-ladies.at.

Die Tennis-Beautys verwandeln den Linzer Centre Court in einen Laufsteg
Die vorläufige Nennliste lässt beim WTA-Turnier in der Intersport Arena nicht nur hochklassigen
Sport erwarten. Mit Flavia Pennetta, Dominika Cibulkova, Daniela Hantuchova, Alize Cornet und
Gisela Dulko werden zahlreiche Tennis-Models den Centre Court in einen Laufsteg verwandeln.
Wien, 22. September 2009. – Der Centre Court wird beim Generali Ladies Linz vom 10. bis 18. Oktober
2009 in der Intersport Arena wieder zum Laufsteg der Tennis-Beautys. Die vorläufige Nennliste führt die
temperamentvolle Italienerin Flavia Pennetta an, die zuletzt bei den US Open in New York bis in das
Viertelfinale vorgestoßen ist und damit ihren Platz in den Top Ten der Weltrangliste erfolgreich verteidigt hat.
Die 27-Jährige hat in ihrer Karriere bisher acht Turniere auf der Sony Ericsson WTA-Tour gewonnen. In
diesem Jahr holte sie sich die Titel bei ihrem Heimturnier in Palermo und in Los Angeles.
Die Tennis-Models aus der Slowakei werden gleich im „Doppelpack“ nach Linz kommen. Die Rede ist von
Dominika Cibulkova und Daniela Hantuchova. Die 20-jährige Cibulkova, in Österreich auch durch ihre
kurze Liaison mit Jürgen Melzer bekannt, hat ihre routinierte Landsfrau in der Weltrangliste überflügelt.
Während Cibulkovas erster WTA-Turniersieg wohl nur noch eine Frage der Zeit ist, hat Hantuchova bereits
dreimal einen Siegerpokal in Händen gehalten. Einen dieser Triumphe feierte die 26-Jährige 2007 in Linz.
Die junge Polin Agnieszka Radwanska hat im Vorjahr mit dem Einzug in das Semifinale in Linz ihr großes
Können unter Beweis gestellt. Damals musste sie sich in der Vorschlussrunde in einer sehenswerten Partie
der späteren Siegerin Ana Ivanovic in drei Sätzen geschlagen geben. Die 20-Jährige aus Krakau hat sich
bereits viermal in die Siegerliste auf der WTA-Tour eingetragen und nimmt in diesem Jahr ihre talentierte
Schwester Urszula, die vor dem Sprung unter die Top 50 der Weltrangliste steht, nach Oberösterreich mit.
Der Weg zu einem möglichen Heimsieg ist für Sybille Bammer, die derzeit als einzige Österreicherin fix im
Hauptbewerb steht, bei dieser starken Konkurrenz steinig und hart. „Die Weltranglisten-Zehnte Flavia
Pennetta, die aufstrebende Agnieszka Radwanska sowie Dominika Cibulkova und Daniela Hantuchova
zählen ebenso zum Favoritenkreis wie die deutsche Gastein-Siegerin Andrea Petkovic. Bei der großen
Dichte des Feldes dürfen wir uns auf eine Vielzahl an hochklassigen und spannenden Matches freuen“,
meint Turnierdirektorin Sandra Reichel. Mit Alize Cornet (FRA), Gisela Dulko (ARG) und Sorana Cirstea
(ROU) haben drei weitere Spielerinnen Siegchancen, die die Blicke in Linz ebenfalls auf sich ziehen werden.

Wickmayer, Mauresmo, Ivanovic – um Wild Cards herrscht großes „Gedränge”
Knapp drei Wochen vor Beginn des Generali Ladies Linz hat ein wahrer „Run“ auf die Wild Cards
eingesetzt. Die US-Open-Halbfinalistin Yanina Wickmayer hat ebenso um einen Startplatz
angefragt wie Amelie Mauresmo – und Ana Ivanovic denkt über eine Titelverteidigung nach!
Wien, 22. September 2009. – Die Vorbereitungen auf das vom 10. bis 18. Oktober 2009 in der Intersport
Arena stattfindende Generali Ladies Linz laufen auf Hochtouren. Hinter den Kulissen herrscht knapp drei
Wochen vor Beginn ein riesiges „Gedränge“ um die Wild Cards, die Turnierdirektorin Sandra Reichel und
Veranstalter Peter-Michael Reichel vergeben können.
So hat Supertalent Yanina Wickmayer unmittelbar nach ihrem sensationellen Vorstoß in das Semifinale der
US Open um eine „Freikarte“ für Linz angefragt. Mit ihrem Durchmarsch in die Vorschlussrunde beim Grand-
Slam-Turnier in New York katapultierte sich die 19-Jährige, die heuer in Estoril (POR) ihren ersten WTA-Titel
gewann, in der Weltrangliste bis auf Platz 22 nach vor. Neben dem belgischen Jungstar hat auch die
französische „Grande Dame“ Amelie Mauresmo (WTA-Rang 20) ihr Interesse bekundet, beim Generali
Ladies zum Racket zu greifen. Die ehemalige Nummer eins der Weltrangliste hat 2004 in Linz triumphiert.
Zudem trägt sich die Serbin Ana Ivanovic (WTA-Rang 11) mit dem Gedanken, ihre Turnierpause, die sie
sich nach den US Open auferlegt hat, zu beenden und ihren Vorjahrestitel in Oberösterreich zu verteidigen.
Und dann wäre da noch Kim Clijsters, die mit ihrem Sieg bei den US Open nach einer Babypause die
Sportwelt in Staunen versetzt hat. In New York hat sich Barbara Schett, die in diesem Jahr wieder dem OKTeam
des Generali Ladies Linz angehören wird, mit der Belgierin über ein Antreten in der Intersport Arena
unterhalten. „Sie hat sich aber noch nicht endgültig entschieden, welche Turniere sie in dieser Saison noch
spielen wird. Daher ist es schwierig, eine Prognose abzugeben, ob sie nach Linz kommen wird“, meint
Österreichs ehemalige Nummer sieben der Weltrangliste.
„Die Vergabe der Wild Cards wird uns nicht leicht fallen. Schließlich gilt es auch, neben Sybille Bammer
möglichst viele Österreicherinnen – von Patricia Mayr über Yvonne Meusburger bis hin zu den
Nachwuchshoffnungen Niki Hofmanova und Melanie Klaffner – entweder mittels Wild Card oder über die
Qualifikation in den Hauptbewerb zu bringen“, steht Sandra Reichel vor schwierigen Entscheidungen.
Tamira Paszek, die wegen ihrer Rückenverletzung die Saison beendet hat, ist hingegen heuer kein Thema.

Top Themen der Redaktion