Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Historischer Tennishit endet nach 3 Stunden mit knapper Niederlage für Tamira Paszek

Es war eine der Nächte in der Liga von Mondlandung oder der Cassius Clay-Kämpfe: Tamira Paszek schied heute Nacht nach 3 Stunden neun Minuten in einer denkwürdigen Partie aus.

Mit einer wieder einmal historischen Leistung sorgte die erst 17 Jahre alt gewordene Dornbirnerin Tamira Paszek vor wenigen Stunden in Melbourne für eine Sternstunde des heimischen Sports: Gegen die Nummer drei des Grand Slam-Turniers und Nummer vier der Welt, die Serbin Jelena Jankovic, unterlag sie nach über drei packenden Stunden mit 6:2, 2:6, 10:12. Tamira sah nach einem sehr guten ersten, und einem nicht so starken zweiten Satz im dritten lange wie die Siegerin aus. Sie führte bereits 4:1 und hatte 3 Spielbälle auf das vorentscheidende 5:1. Bei 5:4 hatte sie nach zwei Stunden ihren ersten Matchball, ein Ball der bis dahin der beste des ganzen Matches war und knapp aus ging. Zwei weitere Matchbälle hatte sie bei 6:5, auch sie gingen verloren. Danach war das Match dann nur noch ein Zittern und Bangen, bei der sich die TCD-Spielerin immer wieder aufbäumte und ihre Chancen erarbeitete. Insgesamt schlug Tamira fünfmal auf das Match auf.
Eines wurde diese Nacht (Ende war 4.25 Uhr MEZ) wieder einmal klar: Die Kurve zeigt für Tamira weiter nach oben. Sie spielt teils äußerst beständig, die Rückhand kann nicht mehr besser sein, die Vorhand ist noch bissiger geworden. Man kann nur stolz sein und Tamira von Herzen gratulieren!

Top Themen der Redaktion

Campus & Profis

Am Ende haben sich die Strapazen gelohnt

Nach sieben Wochen auf Tour kehrt Philipp Oswald von den Australien Open mit seiner ersten Viertelfinalteilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier zurück ins Ländle

Verbands-Info

Reintesten in die Tennishalle so schnell als möglich!

Wir alle hatten gehofft, dass es auch beim Tennis mit Anfang März zu Lockerungen kommen wird. Die ungewisse Lageentwicklung mit der Mutation des Virus lässt solche Öffnungsschritte aktuell leider nicht zu.