Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Info Ergebnis der Sportwartetagung für VMM 2014 und vorläufige VMM-Gruppenstruktur

Liebe Sportwarte/-innen, vielen Dank für eure Teilnahme an der Sportwartetagung – danke auch für die anregenden, interessanten und fairen Diskussionen. Vor einer kurzen Zusammenfassung (v.a. für die nicht Anwesenden) noch der wichtige Hinweis:

Falls es Auf- bzw. Abstiegs“wünsche“ gibt – oder auch Mannschaftsauflösungen, so wäre es hilfreich, dies so früh wie möglich zu erfahren.

V.a. bei A- und B-Liga-Mannschaften ist es oft schwierig, Ersatz zu finden.

Drum je früher umso besser, nur noch bis Ende Oktober ist Übertrittszeit!

(bei der Damen A-Liga könnte es wieder Probleme geben)

Wie immer muss ich festhalten, dass man prinzipiell zum Auf- bzw. Abstieg verpflichtet ist – nur wenn sich ein Verein findet, der die Position übernehmen will, ist ein Tausch möglich.

 Hier die derzeitigen Gruppen:

Damen und Damen Senioren

Herren AK und 35er

Herren 45er bis 70er

Zusammenfassung der Diskussionen bei der Sportwartetagung:

 

-       Bei der VMM 2014 darf jede Spielerin/jeder Spieler in 2 Altersklassen genannt werden!

-       In einer Runde (dazu gehört auch der Ersatztermin) darf man jedoch nur in einer Mannschaft spielen!

-       Nennungen dürfen weiterhin mit einer 0,4-ITN-Toleranz abgegeben werden, aber durch das Nennen von SpielerInnen in 2 Altersklassen MUSS der Nennung entsprechend aufgestellt werden – heißt die besten 6 bei Herren A-D in der 1. Mannschaft, die nächstbesten 6 in der 2. Mannschaft usw., analog bei 4er-Mannschaften die besten 4 in der 1. Mannschaft, dann die nächstbesten 4 in der 2. Mannschaft! Dies, weil es keinen „Stamm der Mannschaft“ mehr gibt bzw. sich dieser jede Runde verschiebt.

-       Unvollständiges Antreten einer vorderen Mannschaft ist nicht mehr gestattet!

-       Wir werden (vermutlich) eine „Nationale VMM“ spielen, d.h. dass in jeder Mannschaft nur 1 Nicht-ÖsterreicherIn spielen darf (Gleichgestellte dürfen natürlich auch ohne Beschränkung eingesetzt werden). Daher wird sich jeder Verein (bis Jahresende) schriftlich für die Nationale oder Internationale VMM entscheiden müssen - Formular wird zugesandt.

(siehe auch Info am Mailende)

-       Neben Protesten beim Wettspielausschuss wird es auch die Möglichkeit eines Einspruchs beim VMM-Referenten geben. Ziel ist es, Einsprüche innerhalb von 24 Stunden und auch Proteste nach Möglichkeit noch vor der nächsten Runde zu beschließen. (siehe weiter unten Pkt. 16, Wettspielbestimmungen)

-       Spieltermine müssen auf nu-liga eingetragen werden und auch die Erfassung der Ergebnisse muss schneller und konsequenter erfolgen (Montag 10 Uhr!).

 

Bei dieser Gelegenheit nochmals der Hinweis, dass wir Mitglieder für den Wettspielausschuss suchen!

Dieser soll auf 5 Personen erhöht werden, damit der Wettspielausschuss bei Verfügbarkeit von zumindest 3 Personen kurzfristig agieren kann.

Falls ihr jemanden in eurem Verein kennt, der das gerne machen würde (oder selbst Interesse habt!), redet sie/ihn bitte an und setzt euch mit uns in Verbindung!

Auch die Position des Turnierreferenten muss neu besetzt werden – auch da wären wir froh, wenn sich jemand dafür interessiert.

Danke.

 

Schöne Grüße -  Stefan

 

 

Einsprüche und Proteste an den WA bzw. Vorstand des VTV

16. Einsprüche und Proteste

16.1. Bei Verstößen gegen die Wettspielbestimmungen ist ein Einspruch beim VTV zulässig. Der Einspruch ist auf dem Spielbericht festzuhalten und muss am Folgetag (bzw. bis spätestens Montag 10 Uhr nach einer Begegnung am Wochenende) ausschließlich per E-Mail an den VTV und den VMM-Referenten geschickt werden.

Der VMM-Referent wird nach Möglichkeit den Einspruch innerhalb von 24 Stunden behandeln und die Entscheidung per Mail bekannt geben.

Gegen die Entscheidung des VMM-Referenten kann innerhalb von 24 Stunden ein Protest per Mail an den Wettspielausschuss des VTV (in Kopie an den VTV und den

VMM-Referenten) einreicht werden (siehe auch 16.4). Die Entscheidung des Wettspielausschuss erfolgt innerhalb von 7 Tagen ist endgültig und unanfechtbar.

16.2. Bei Verstößen gegen die Wettspielbestimmungen kann auch der VMM-Referent von sich aus die Annullierung von Resultaten, die Strafverifizierung von Begegnungen sowie den zeitlich begrenzten Ausschluss von Spielern oder Mannschaften von der Meisterschaft (max. für eine Runde) verfügen. Der VMM-Referent muss diese Entscheidung

sofort per Mail an beide Mannschaftsführer und/oder Sportwarte verschicken. Gegen so eine Entscheidung kann der betroffene Verein/Spieler innerhalb von 24 Stunden einen Protest per Mail an den Wettspielausschuss des VTV (in Kopie an den VTV und den VMM-Referenten) einreichen (siehe 16.4). Die Entscheidung des Wettspielausschuss erfolgt innerhalb von 7 Tagen ist endgültig und unanfechtbar.

16.3. Nur bei schwerwiegenden Verstößen, die zur Sperre eines Spielers (länger als eine Woche bzw. länger als für eine Runde der VMM) oder zur Sperre einer Mannschaft bzw. eines Vereines führen, kann gegen die Entscheidung des Wettspielausschusses (1. Instanz) innerhalb von 3 Tagen ab Zustellung der Entscheidung Rekurs beim Vorstand des VTV (2. Instanz) per Mail an den VTV eingebracht werden.

Die Entscheidung der zweiten Instanz ist endgültig und unanfechtbar.

16.4. Bei einem Einspruch sind Euro 20,- , bei einem Protest und bei einem Rekurs jeweils Euro 40,- entweder in bar oder per Überweisung zu entrichten.

Wird die Gebühr nicht innerhalb von 3 Tagen eingezahlt, so werden Protest bzw. Rekurs nicht wirksam – beim erfolglosen Einspruch wird die Gebühr auf jeden Fall nachträglich eingefordert. Wird dem Einspruch, Protest bzw. dem Rekurs stattgegeben, so wird die Gebühr rückerstattet, ansonsten vom VTV einbehalten.

 

Nationale vs. Internationale VMM

Stefan Bildstein hat mit der Leiterin des Spielbetriebs vom WTB (Württenbergischen Tennisverband) telefoniert und sich genau informieren lassen, wie dies mit der Ausschreibung zur Nationalen und Internationalen Meisterschaft funktioniert.

Sie führen dies schon seit knapp 10 Jahren durch, da sich die Vereine nur noch mit günstigen Ausländern eingedeckt haben und der Nachwuchs keine Chance mehr hatte in die Mannschaft zu kommen und somit ein signifikanter Rückgang von jungen deutschen Spielern verzeichnet wurde.

Sie haben eine sehr gute Erfahrung mit diesem System. Wie im Formular anbei ersichtlich, muss dies nicht jedes Jahr von allen Vereinen ausgefüllt werden, da der Zusatz drinnen steht, dass wenn keine Meldung kommt, der Verband annimmt, dass der Verein an der nationalen Meisterschaft teilnehmen will.

Es kommt tatsächlich ab und zu vor, dass Vereine sich für die internationale Meisterschaft anmelden. Das waren jedoch immer maximal 2-3 und wurde somit mangels Beteiligung nicht ausgetragen. Wichtig hierbei ist auch, dass wenn sich ein Verein für die internationale Meisterschaft meldet und dann diese nicht zustande kommt, er nicht mehr auf die nationale Meisterschaft wechseln darf.

Sie meinte nur abschließend, dass sie in etwa 5 Mails pro Jahr von Vereinen bzw. Spielern bekommen, dass durch diese Vorgehensweise der WTB rassistisch sei - jedoch ist die Resonanz abgesehen davon zu 99% positiv und von der Mutter DTB vollkommen akzeptiert wird.

VMM 2014 – Spieltermine

 04./10. Mai 2014      1. Runde                             

Sonntag 04. Mai oder Samstag 10. Mai – am Muttertag nur in gegenseitigem Einverständnis

Bis spätestens Samstag 10. Mai muss ein Spieltermin eingetragen sein – kann im Einverständnis auch Samstag 03. Mai sein

17./18. Mai 2014      2. Runde

24./25. Mai 2014      3. Runde

29. Mai 2014            1. Ersatztermin         Christi Himmelfahrt

31.5./01. Juni 14      1. Runde PO + 4. Runde

07.-09. Juni 2014                2. Ersatztermin Pfingsten

Spätestens Montag 14 Uhr muss als Spieltermin akzeptiert werden!

14./15. Juni 2014                2. Runde PO + 5. Runde

19. Juni 2014        3. Ersatztermin Fronleichnam

21./22. Juni 2014   Finalspiele in A-Ligen + 3. Ersatztermin (ev. 6. Runde)

28./29. Juni 2014                4. Ersatztermin (ev. 7. Runde)

 

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Großartige Nachrichten für die TennisspielerInnen!

Ab 19. Mai wird der Tennissport weitgehend zur Normalität zurückkehren. Reguläres Doppel ist dann ebenso erlaubt wie die Durchführung von Turnieren und Meisterschaften. Auch die Hallen werden aufgesperrt.