Zum Inhalt springen

Verbands-Info

ITF in Kenia: Julia Grabher unterliegt im Finale, Bruder Alexander Grabher im Pech

Obwohl das Ende des Kenia-Aufenthalts des Geschwisterpaares Julia (Bild) und Alexander Grabher nicht von Erfolg gekrönt war, dürfen die beiden und Trainer Matt Hair mit dem erreichten mehr als zufrieden sein.

Das Mädchen-Finale des ITF-Kat. 5-Turniers in der keniatischen Hauptstadt Nairobi musste infolge Regens auf einem Hartplatz (nicht mehr wie zuvor Sand) ausgetragen werden. Und dort war es für die junge Dornbirner Gymnasiastin mehr als schwierig gegen ihre Gegnein Laura Deigman.

Die auf eins gesetzte Britin gewann mit 6:3, 6:2, und holte sich so den Titel einer Siegerin der Kenia International Junior Championships im ostafrikanischen Land.

Deigmann ist aktuell die Nummer 372 der ITF, Jahrgang 1993 (Grabher ist Jahrgang 1996) und nahm 2009 an der Qualifikation für Wimbledon teil.

Julia Grabher hatte im Endspiel ihre Chancen, konnte sie aber nicht alle nutzen. Deigman spielte sehr schnell und aggressiv und blieb so erfolgreich.

Partner von Alexander Grabher zog Heimreise dem Finale vor

 Pech hatte Bruder Alexander: Er zog gestern noch ins Doppelfinale ein, musste dort aber wo. geben, weil es sein oberösterreichischer Partner Johannes Mühlberger vorzog nach Hause zu fliegen, um am ÖTV-U16-Kat.2-Turnier in Salzburg-Anif teilzunehmen.

Trotzdem herrscht zurecht Jubelstimmung im Hause Grabher: Für beide bedeutete der Trip nach Kenia das Einheimsen der ersten U18-Weltranglistenpunkte.

Herzliche Gratulation!

Top Themen der Redaktion