Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Legner und Posch siegen in Dornbirn, zwei Bronze-Medaillen für Thomas Flax

Der Tiroler Martin Legner holte sich bei den Staatsmeisterschaften im Rollstuhltennis im UTC Dornbirn souverän den Titel, auch mit Doppelpartner Johannes Steiner blieb er ungeschlagen

und durfte sich somit gleich zwei mal über Gold freuen. Bei den Damen erkämpfte sich die Steirerin Waltraud Posch den Einzeltitel. Im Damen-Doppel hatte aber das Duo Henriette Koosz und Margrit Fink am Ende die Nase vorne.
Volle Zuschauerränge, hochkarätiger Rollstuhlsport und Top-Organisation: Die österreichischen Meisterschaften im Rollstuhltennis auf der Anlage vom UTC Dornbirn an der Furt waren ein voller Erfolg! Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 30 Grad spielte Martin Legner auch am Final-Sonntag in seiner eigenen Liga. Er ließ seinem Gegner Thomas Mossier aus der Steiermark lediglich vier Games und siegte klar mit 6:2 6:2. Auch in den Partien zuvor demonstrierte der 49jährige Tiroler seine Vormachtstellung und besiegte unter anderem die beiden Dornbirner Thomas Flax und Klaus Salzmann.
Hingegen an Spannung kaum mehr zu überbieten war das Finalspiel der Damen in dem sich Waltraud Posch mit 3:6 6:4 und 7:5 gegen Margrit Fink durchsetzen konnte und das obwohl Posch im dritten Durchgang schon mit 1:5 zurück lag. Tags zuvor hatte Fink aber zusammen mit Henriette Koosz das Glück auf ihrer Seite und sicherte sich mit 6:3 2:6 10:6 (Match-Tiebreak) Gold im Doppel gegen das Duo Posch und Anette Baldauf aus Dornbirn.
Unter tosendem Applaus erreichte der Dornbirner Thomas Flax mit einem 6:3 6:2 Erfolg über die Nr. 3 des Turniers (Stefan Kleckner) den Einzug ins Halbfinale, mit Doppelpartner Klaus Salzmann war für den Mitveranstalter und Lokalmatadoren aber ebenfalls im Seminfale Endstation.

Top Themen der Redaktion