Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Mathis-Sister-Act mit Fortsetzungsfolge: Zweisatz-Sieg gegen Italienerinnen und Halbfinale bei ITF-Turnier in Salzburg

Schon den dritten Sieg feierten die beiden Mathis-Schwestern aus Hohenems beim ITF-U18-Weltranglisten-Turnier in Salzburg-Bergheim.

Das Geschwisterpaar Christina und Nadine Mathis gewinnen sensationell im Viertelfinale von Bergheim mit 7:6 und 6:3 gegen die Italienerinnen Parmigiani und Savoretti und stehen nun im Halbfinale des Wilson ITF Junior Classic presented by Wüstenrot.
 
Es ist das erste gemeinsame Antreten der Hohenemser Kopie der Williams-Schwestern auf der ITFU18-Tour und sie sorgen gleich für einen Erfolgslauf.  Beim Wilson Classic in Bergheim (ITF U18 Kat 4) konnten sie in der ersten Runde glatt in 2 Sätzen gewinnen, konnten dann in der 2. Runde gegen die an Nummer 2 gesetzten Turnierfavoritinnen aus der Schweiz Bianco und Gonzalez nach unglaublichem Kampf 6:4 2:6 und 10:7 den nächsten Sieg einfahren und haben nun im Viertelfinale die ebenfalls favorisierten Italienerinnen 7:6 6:3 besiegt.
 
Nach den tollen Leistungen der älteren Schwester Christina im 2. Halbjahr 2008 (u.a. ein Sieg beim Damenturnier in Bergheim im Dezember auf der gleichen Anlage) folgt ihr nun die um 2 Jahre jüngere Nadine in ähnlicher Manier nach.  Die Linkshänderin hatte bereits in der Quali des Einzelbewerbs eine Leistungsexplosion gezeigt und konnte sich mit drei Siegen erstmals für den Hauptbewerb qualifizieren, wo dann aber in der ersten Runde Endstation war.  Die Rechtshänderin Christina, die immer schon besonders stark im Doppel gespielt hat und zuletzt Anfang des Monats im Doppel-Finale eines Kategorie-4-Jugendturniers in Schweden stand, hat damit vielleicht in der eigenen Schwester den Doppelpartner für die Zukunft gefunden.  "Es macht voll Spaß mit der Nadine und wir spielen super zusammen." liess die ältere Schwester wissen.  Die sympatischen jungen Damen aus Hohenems ergänzen sich gut, sind sie doch vom Wesen und von der Spielanlage grundverschieden.  Die kleinere Nadine ist als "Lefty" natürlich besonders auf der linken Seite stark und auch am Netz sehr stark und erstaunlich abgebrüht, während die erfahrenere Christina ihren Starken Aufschlag und ihre scharfen und flachen Passierbälle im Doppel gut einzusetzen weiss.  Die immer freundliche Christina besticht abseits des Platzes durch ihre angenehme und eher zurückhaltende Art neben dem Platz, während Nadine durch ihre Schlagfertigkeit auffällt.  Im gemeinsamen Doppel übernimmt dann aber die ältere Schwester die Führung, wie sie es oft im Doppel tut, die mutige Nadine weiss mit den neuen Herausforderungen wiederum gut umzugehen und steigert sich von Spiel zu Spiel.  Noch sind es keine Grand Slam-Titel, um die die hohenemser Kopie der Williams-Sisters spielen, aber die Siegesserie beim ersten Antreten lasst auf Gutes hoffen für das heimische Tennis und bietet uns vielleicht bald unseren eigenen Sister-Act.

Nächste Gegnerinnen im Semifinale sind die auf Nummer vier gesetzten Sloweninnen Bozovic/Rmus.

Top Themen der Redaktion

Campus & Profis

Sechs Mal abgeliefert: Grabher gewinnt in Bellinzona

Mit ihrem bislang größten Erfolg feiert Julia Grabher am Sonntag beim 60.000-Dollar-Turnier im schweizerischen Bellinzona einen unerwarteten Turniersieg zu Beginn der Sandplatzsaison.