Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Meilenstein im heimischen Tennis: erstes Turnier nach Schweizer-System im Kids-Bereich erfolgreich gespielt

In der Dornbirner Messehalle wurde vergangenen Sonntag möglicherweise eine neue Ära eingeleitet: Erstmals wurde in der Ländle-Tennisgeschichte ein Turnier nach dem Schweizer System gespielt.

Dabei handelt es ich um einen Turniermodus, der im Schachsport gang und gäbe ist. Es können beliebig viele Runden gespielt werden, und - sonst ein kleines Problem im Tennis - es können alle Teilnehmer gleich viel Spiele spielen und in derselben Wertung bleiben.

Bei den 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bereich ITN-7,5 und höher sowie deren Eltern wurde die Neuerung mit Freude aufgenommen.

Kurz erklärt der Modus: In der ersten Runde werden zehn Spiele ausgetragen, bei denen die "besten" zehn nach ITN gesetzt werden. Nach dieser Runde wird mit den Ergebnissen eine Tabelle (wie im Fußball) errechnet. In der zweiten Runde spielt dann der 1. gegen den 2., der 3. gegen den 4., der 5. gegen den 6. und so weiter.

Nach dieser Runde gibt es erneut eine Tabelle, und erneut werden die Begegnungen der dritten Runde nach demselben Schema zusammengestellt: 1. gegen 2., 3. gegen 4. 5. gegen 6. usw. Sollten nun schon einmal zwei gegeneinander gespielt haben (z.B. der 3. gegen den 4), so geschieht folgendes: Der 3. spielt gegen den 5. und der 4. gegen den 6. usw.

Die großen Vorteile:

  • Alle können gleich oft spielen (vorausgesetzt eine gerade Teilnehmerzahl).
  • Es scheidet nie jemand aus.
  • Fast beliebig viele Runden sind möglich.
  • Nach der ersten Runde spielen immer häufiger in etwa gleich starke gegeneinander.
  • Man trifft nie ein zweites Mal auf einen Partner.

Leider ist dieser Turnier-Modus noch nicht in unserem nuTurnier bzw. auf der Colorball Challenge-Plattform möglich.

Sollte die Erklärung oben nicht ganz klar sein, so hier der Link zum Wikiüedia-Eintrag über das Schweizer-System.

Und hier noch das Zweit-Wichtigste nach dem Spaß, nämlich die Ergebnisse: Der Sieg ging an Simon Kronsteiner aus der Talenteschmiede des TC BW Feldkirch, der alle seine fünf Matches gewinnen konnte. Gespielt wurde übrigens immer ein Satz (no ad)

Auf den Plätzen noch Michael Albrecht (TC Dornbirn), Paul Hofer (UTC Schwarzach) mit je vier Siegen, danach folgen Maurice Assmann (TC Hard), Nicolas und Tobias Fürschuss (beide TC Bregenz), Alexander Fürst (TC Lochau), Hannah Kulmitzer (UTC Dornbirn), Michi Meusburger (UTC Koblach), Selina Schmid (TC Hard) und Julius Ratt (TC Dornbirn) mit je drei Siegen, Valentin Werner (TC Altenstadt), Dominik Körpe (TC Altenstadt), Maximilian Langer (TC Hard) und Rene Steinhauser (TC Lochau) mit zwei Siegen.

Hier der Link zu dein einzelnen Ergebnissen, welche auf der nuPlattform "nach-abgebildet wurden".

Das Turnier wurde mit freundlicher Unterstützung des ASVÖ durchgeführt.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Großartige Nachrichten für die TennisspielerInnen!

Ab 19. Mai wird der Tennissport weitgehend zur Normalität zurückkehren. Reguläres Doppel ist dann ebenso erlaubt wie die Durchführung von Turnieren und Meisterschaften. Auch die Hallen werden aufgesperrt.