Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Portugal: nächster Titel für Christina Mathis

Beim ITF-Kat. 4-Weltranglistenturnier in Portugal siegte die Emserin Christina Mathis mit Partnerin Shumilina im Doppel-Finale gegen Eikeri/Vilas-Ibanez 7:5, 7:5.

Christina hat vergangenes Wochenende beim Kat.4-Turnier von Leiria im Einzel das Halbfinale erreicht, wo sie gegen die auf 2 gesetzte Britin Elisha Gabb mit 7:5 3:6 und 1:6 verlor und damit im 9. Match zum ersten Mal wieder eine Niederlage einstecken musste. Im Doppel gewinnt Christina zusammen mit ihrer russischen Partnerin Santa Shumilina gegen die Paarung Eikeri (NOR, gewann das Einzel) und Vilas-Ibanez (ESP) das Finale mit 7:5 und 7:5 und holt sich damit den nächsten Doppeltitel.
Christina zeigte eine starke Leistung im Halbfinale gegen die besser gereihte Gabb und gewann auch den umkämpften ersten Satz mit 7:5. Die laufstarke Gegnerin setzte zunehmend auf Defensive und spielte verstärkt Mondbälle, was Christina an dem Tag nicht mit der nötigen Geduld beantwortete und so zu hastig spielte und zu viele Eigenfehler produzierte. Insgesamt aber ein weiteres hervorragendes Turnier für die Emser Dame, die damit ihre gute Form auch bei diesem Turnier fortsetzte.
Diese Woche steht ein weiteres Kat.4-Turnier in Portugal an (Taca Dioges Napoles), diesmal in Porto. Christina ist auf Nummer 4 gesetzt und durch den 48er-Raster hat sie ein Freilos in der ersten Runde und trifft morgen Dienstag auf die Siegerin aus dem Duell Chrissie Hoolahan (GBR) und Olga Doroschina (RUS). Im Viertelfinale könnte es die Chance zur Revanche geben, wo dann Elisha Gabb warten könnte.

Top Themen der Redaktion

Campus & Profis

Am Ende haben sich die Strapazen gelohnt

Nach sieben Wochen auf Tour kehrt Philipp Oswald von den Australien Open mit seiner ersten Viertelfinalteilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier zurück ins Ländle

Verbands-Info

Reintesten in die Tennishalle so schnell als möglich!

Wir alle hatten gehofft, dass es auch beim Tennis mit Anfang März zu Lockerungen kommen wird. Die ungewisse Lageentwicklung mit der Mutation des Virus lässt solche Öffnungsschritte aktuell leider nicht zu.