Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Riesenerfolg für Ländle-Tennis: Vorarlberg gewinnt ersten österreichischen U10-Teamcup!

Einen riesigen Erfolg lieferten am Wochenende die jüngsten heimischen Tennisspieler und -innen beim Finale des neu geschaffenen TeamCups Austria. Vorarlberg gewinnt den neu geschaffenen Bundesländer-Vergleichskampf gleich zum Auftakt!

Dass das Ländle mit Knowle, Paszek, Meusburger, Fischer etc. sowie seit Jahrzehnten auch im Jugendbereich eine Tennis-Macht ist, hat sicher mittlerweile herumgesprochen. Jetzt konnte ein weiterer Meilenstein gesetzt werden.

Der vom ÖTV-Kindersportreferenten Michi Ebert initiierte und vom Bundeskanzleramt über die Aktion "Österreich am Ball 2008" mitfinanzierte Austria TeamCup 2008 wurde am vergangenen Wochenende mit der vierten Station in Innsbruck beendet und von Vorarlberg gewonnnen!

Herzliche Gratulation an VTV-Betreuer Thomas Tunner, der die Truppe prächtig aufgebaut und zum Sieg geführt hat.

Den zweiten Platz holte sich Tirol vor Wien und Niederösterreich. Außer Oberösterreich nahmen alle Bundesländer daran teil. Bei diesem Bundesländervergleichskampf, der einen fixen Platz im heimischen Tennisterminkalender einnehmen soll, wurden an den vier Schauplätzen der vergangenen Monate in Feldkirchen (Kärnten), Salzburg, Innsbruck und Wien insgesamt nicht weniger als 495 Matches ausgetragen.

Vorarlbergs Team bestand aus:
U8    Hannah Kulmitzer, Nils Proyer
U9    Melanie Pinkitz, Tobias Wagner
U10  Theresa Hammerl, Gabriel Pfanner
Betreuer: Thomas Tunner

Neben dem Siegerpokal wanderten auch zwei von sechs Jahrgangs-Goldmedaillen!

Herzlichen Glückwunsch an alle TeilnehmerInnen und Gratulation an die „Kids“, an Thomas Tunner für seine Betreuung, sowie ein großes Dankeschön vom Westen in den Osten an Michi Ebert und sein Team für die Organisation dieses einzigartigen, tollen und unvergesslichen Events für die Kids! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen 2009!

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Die Regeln für den Sport ab 19. Mai

Die meisten Sportarten dürfen in ihrer ursprünglichen Art ohne große Einschränkungen ausgeübt werden. Voraussetzung für das Betreten nicht öffentlicher Sportanlagen ist allerdings der "Nachweis einer geringen epidemologischen Gefahr".