Zum Inhalt springen

Verbands-Info

U18-ÖM in Wien: Julia Grabher spielt Katz und Maus mit Nummer zwei und Nummer sieben

Starker Auftritt der erst 13-jährigen Julia Grabher bei den österreichischen U18-Meisterschaften und Einzug ins Halbfinale und somit schon fix eine Medaille!

Julia Grabher konnte gestern und heute einmal so richtig ihre Trainingsleistungen abrufen: Bei den österreichischen U18-Meisterschaften in Wien, im Großclub UTC La Ville, der neuen Heimat von Bogdan Rogulski, konnte sie nach einem schon starken Auftakterfolg gegen Sabrina Emerschitz als Ungesetzte die chancenlose Nummer sieben Anna Götz mit einem 6:2, 6:1 im Achtelfinale aus dem Bewerb werfen.

Im heutigen Viertelfinale konnte sie dann einen noch größeren Kracher besiegen: 6:3, 6:1-Sieg gegen die Nummer zwei dieser Meisterschaften und Nummer 444 der ITF-Junioren-Weltrangliste, Julia Dinhof! Julia steht somit im Halbfinale, wo sie gegen das große Talent des österreichischen Tennissports, die ebenfalls 13-jährige Barbara Haas aus Niederösterreich, kommt. Haas gewann zuvor im Achtelfinale gegen Nadine Kopf (VTV) mit 6:1, 6:0. VTV-Betreuer Tobias Köck: "Nadine hatte leider zuviel Respekt."

Alexander Grabher, Bruder von Julia Grabher, musste sich in der ersten U18-Burschenrunde leider mit 5:7, 6:2, 3:6 gegen Thomas Häusler aus geschlagen geben. Im Doppel steht er allerdings im Viertelfinale (nach einem 6:0, 6:2-Sieg gegen Lohr/Waloch mit seinem Partner Nicola Milovanovic). Nächste Gegner sind Trubrig und Lughammer.

Und noch eine Medaille (zumindest Bronze) an Land gezogen haben unsere beiden Nadines: Nadine Kopf und Nadine Mathis stehen nach einem 6:1, 6:4 gegen die auf Nummer drei gesetzten Wienerinnen Aumüller/Blickling (zuvor ein 6:0, 6:0 gegen Bogner/Wundsam aus Niederösterreich) schon im Halbfinale. Gegnerinnen um den Einzug ins Finale sind die auf zwei gesetzten Heil/Dinhof.

Top Themen der Redaktion

Campus & Profis

Sechs Mal abgeliefert: Grabher gewinnt in Bellinzona

Mit ihrem bislang größten Erfolg feiert Julia Grabher am Sonntag beim 60.000-Dollar-Turnier im schweizerischen Bellinzona einen unerwarteten Turniersieg zu Beginn der Sandplatzsaison.