Zwei Vorarlbergerinnen im Fed Cup-Team nach Ägypten

Das Fed-Cup-Team von Kapitän Jürgen Waber spielt ab Mittwoch in Ägypten in der Europa/Afrika-Zone II gegen sechs Mannschaften um einen von zwei Aufstiegsplätzen.

Die wieder erstarkte Dornbirnerin Tamira Paszek führt die junge ÖTV-Delegation an.
Die derzeit vier besten Tennisspielerinnen Österreichs, Tamira Paszek, Barbara Haas, Sandra Klemenschits und Julia Grabher, flogen am Sonntag mit Jürgen Waber (Kapitän), Gernot Mayr (Physiotherapeut), Erwin Enzinger (Bespanner) und Thomas Hammerl (Organisator) nach Kairo, wo das Fed-Cup-Team ab Mittwoch auf einer kleinen Halbinsel in der ägyptischen Hauptstadt um den Wiederaufstieg in die Europa/Afrika-Zone I spielt.

Im Vorjahr war das Nationalteam in Budapest in Zone II abgestiegen. "Ich rechne schon damit, dass wir um die ersten zwei Plätze in unserer Gruppe mitreden werden", sagt Jürgen Waber. Der Modus: Eine Vierer- und eine Dreier-Gruppe, die Top-2 jeder Gruppe matchen sich am Samstag in Kreuzspielen um den Aufstieg. Die Auslosung erfolgt am Dienstag. Die Gegner: Ägypten, Bosnien-Herzegowina, Liechtenstein, Finnland, Dänemark und Litauen.

Vor dem Abflug traf sich das Viermäderlhaus am Flughafen Schwechat zum ÖTV-Pressegespräch. "Unser Ziel ist, dass wir die Aufgabe bestmöglich meistern", sagte Tamira Paszek. Wir haben ein tolles neues und altes Team." Paszek und Klemenschits hatten 2005 für den ÖTV debütiert, Haas und Grabher im Vorjahr. "Barbara und Julia haben gute Ergebnisse vozuzuzeigen", sagte Paszek, "sie haben sehr viel Confidence.

Auch bei mir geht es bergauf, auch wenn ab und zu eine kleine Verletzung oder Pech dazukommen." Paszek ist als Nr. 119 der Welt eine der höchst gereihten Spielerinnen im Kairo-Starterinnenfeld. Bei den Däninnen war Caroline Wozniacki, die ehemalige Nr. 1, vorgesehen gewesen. Die 25-Jährige muss aber wegen einer Knöchelverletzung passen.

Jürgen Waber bezeichnete seine Truppe als "Super-Team für die Zukunft". Haas, mit der der ehemalige Betreuer von Sybille Bammer auch unterm Jahr arbeitet, hatte zuletzt zwei stark besetzte 25.000er-Turniere gewonnen und klettert in der Weltrangliste stetig nach oben. Die 20-jährige wird neben Paszek die Einzel bestreiten.

Auf der WTA-Tour möchte Haas ihr Ranking in den Top 200 stabilisieren, ehe sie die Top 100 ins Visier nimmt. "Ich bin in Paris und Wimbledon fix in den Qualifikation, damit habe ich ein erstes Zwischenziel erreicht", sagte Haas.

Grabher ist eine Alternative fürs Doppel, in dem Sandra Klemenschits gesetzt ist. Die Vorarlbergerin hat in diesem Jahr ein Future gewonnen, einmal das Finale und fünf Mal das Semifinali erreicht. "Ich bin bisher sehr zufrieden", sagte Grabher, die nach der Matura im Vorjahr durchstarten möchte. "Jetzt will ich bald auf Challenger-Niveau kommen." Klemenschits ist voller Tatendrang, die 33-jährige Salzburgerin wird dem Team mit ihrer Routine Stabilität geben.
Fed Cup, Europa-Afrika-Zone II, 10. - 17. April 2016, Kairo
Veranstaltungsort: Gezira Sporting Club (ein gepflegter Privatclub in einer der besten Gegenden von Kairo)
Adresse: Saray El Zamalek st, Cairo, Egypt
Platz/Belag: Outdoor auf Sand
Bälle: Wilson
Referee: Ian Smith (RSA)
Chair Umpire: Ghassen Azaies (Tun)
ITF Representative: Alessia Capel-Davies
Official Draw: Dienstag, 12. April, tba
Captains Meeting: Dienstag, 12. April, tba
Spielbeginn: Mittwoch, 13. April, 10 Uhr
ÖTV-Kader: Julia Grabher, Barbara Haas, Sandra Klemenschits, Tamira Paszek
Teambetreuung: Jürgen Waber (Fed Cup-Kapitän), Gernot Mayr (Physiotherapeut), Erwin Enzinger (Bespanner), Thomas Hammerl (Organisation)

Diverses: Das Austrian Fed Cup Team wird mit der neuen OLYMPIA Linie von ERIMA eingekleidet, die elegante Abendrobe wird von der Firma COMMA zur Verfügung gestellt. Hauptsponsor des Fed Cup Teams ist die Firma SIMACEK. Der Flug wurde von Austrian Airlines durchgeführt.

Text udn Foto: ÖTV

Top Themen der Redaktion