Zum Inhalt springen

Häufig gestellte Frage zum Ländle-Tennis in Corona-Zeiten

Die Möglichkeit zur „Corona-Kurzarbeit“ steht nun allen 15.000 Sportvereinen in Österreich offen! Darauf hat sich Sport Austria am 2. April mit den Sozialpartnern verständigt. Bislang war dies nur Vereinen der Fußball-Bundesliga möglich. Damit soll besonders Vereinen und Verbände geholfen werden, die sich aufgrund der finanziellen Situation mit Kündigungen ihrer MitarbeiterInnen beschäftigen müssen.

Achtung: Wenn jemand in seinem Förderantrag für 2020, der Teil des Fördervertrages ist, Personalkosten für MitarbeiterInnen vorgesehen hat, die jetzt für die Corona-Kurzarbeit vorgesehen sind, darf keine Umwidmung dieses Förderanteils vornehmen. Sie dürfen nur für den nicht durch das AMS ersetzten Anteil des Dienstgebers abgerechnet werden. In diesem Bereich ist eine Rücklagenbildung ausgeschlossen und die Förderung ist anteilig zurückzuzahlen. Andernfalls wäre es eine unerwünschte, vielleicht sogar rechtswidrige Doppelförderung durch die Republik Österreich. Wichtig: Die Unterschriftsfelder der Sozialpartner können bei der Antragstellung frei gelassen werden!

Weiterführende Informationen:

Notwendige Formulare zur Antragsstellung:

Ausfüllhilfe zum Antragsformular

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler den Sportvereinen am 4. April finanzielle Unterstützung zu. „Die Botschaft ist: Der Sport und die Sportvereine sind positiv im Visier und kommen dran“, sagte Kogler, der auch in Aussicht stellte, „Hilfsfonds zu konstruieren“.

Wie viel Geld die Bundesregierung für den Sport in die Hand nehmen werde, sei noch zu erörtern. Kogler könne sich aber durchaus „einige 100 Millionen Euro“ an Unterstützung vorstellen. „Die Sportvereine sollen weiterexistieren können, wir werden auch hier niemanden zurücklassen.“

Was die „15.000 kleinen Vereine mit zwei Millionen Mitgliedern“ betrifft, soll es Überbrückungshilfen und Zuschüsse geben. „Das werde nicht zu 100 Prozent sein“, aber doch „ein namhafter und größerer Betrag“, sagte Kogler, der von Kriterien wie beim Wirtschaftspaket sprach. Bereits zugesicherte Förderungen würden auch ausbezahlt werden. Näheres gibt es nach Ostern.

Seit 27.3. können ausschließlich Selbstständige Anträge stellen. Die Antragstellung für Non-Profit-Organisationen aus dem Härtefall-Fonds erfolgt anhand eigener Förderrichtlinien. Diese werden von den zuständigen Ministerien noch ausgearbeitet. Über den Zeitpunkt der Antragstellung wird es gesonderte Informationen durch die mit der Abarbeitung beauftragten Wirtschaftskammer geben:
https://www.wko.at/service/faq-coronavirus-infos.html